Überprüfung des Zeitbeiwerts für Fahrbahndeckenbetone

« Zurück zur Beton-Information 2014

Die im Jahr 2001 eingeführte und im Jahr 2007 zurückgezogenen ZTV Beton-StB 01 enthielt sogenannte Zeitbeiwerte, die eine Rückrechnung der Druckfestigkeit von Fahrbahndeckenbetonen erlaubte, sofern diese nicht nach den geforderten 60 Tagen, sondern in Einzelfällen zu einem späteren Zeitpunkt geprüft werden mussten. Seit Erscheinung der ZTV Beton StB 01 sind inzwischen zusätzliche Anforderungen an die Zementeigenschaften festgelegt worden. Außerdem werden heute auch vermehrt hüttensandhaltige Zemente für die Herstellung von Fahrbahndeckenbetonen eingesetzt. Die nicht in der ZTV Beton StB 07 berücksichtigten zeitabhängigen Druckfestigkeitsentwicklungen für die heute gängigen Zemente im Straßenbau wurden in einer vom Verein Deutscher Zementwerke e. V. und der Ruhr-Universität Bochum durchgeführten Untersuchung ermittelt. Hierfür wurden acht Fahrbahndeckenzemente unterschiedlicher Zementart und Festigkeitsklasse (4 CEM I und 4 CEM II/CEM III) gewählt und eine Messung der Druckfestigkeitswerte der hergestellten, typischen Straßenbetone im Alter von 28, 60, 120, 180 und 360 Tagen vorgenommen.

Autoren:
Dr.-Ing. Christoph Müller, Verein Deutscher Zementwerke gGmbH, Tannenstraße 2, 40476 Düsseldorf, christoph.mueller@vdz-online.de
Dr.-Ing. Eberhard Eickschen, Verein Deutscher Zementwerke gGmbH, Tannenstraße 2, 40476 Düsseldorf, eberhard.eickschen@vdz-online.de
Prof. Dr.-Ing. Rolf Breitenbücher, Ruhr-Universität Bochum, Lehrstuhl für Baustofftechnik, Universitätsstraße 150, 44780 Bochum, rolf.breitenbuecher@ruhr-uni-bochum.de
Caroline Reimann, Wasserstraßen-Neubauamt Datteln, Speeckstraße 1, 45711 Datteln, caroline.reimann@wsv.bund.de

Artikel herunterladen
Artikel herunterladen