Neubau der Elbebrücke Schönebeck

« Zurück zur Beton-Information 2012

Im Zuge der Ortsumgehung der B 246a bei Schönebeck wird derzeit eine neue Elbquerung gebaut: ein insgesamt 1.128,50 m langer Brückenzug zwischen den Elbdeichen. In der Entwurfsplanung wurde neben einer harmonischen Einfügung des Bauwerks in die Landschaft besonderes Augenmerk auf den Umweltschutz sowie die wirtschaftliche Herstellung gelegt. Kernstück ist eine einhüftige Schrägseilbrücke mit einem über 185 m spannenden Stromfeld. Der gesamte Brückenzug besteht aus der südlichen Vorlandbrücke mit 309 m Länge, der Strombrücke zur Querung der Elbe mit 489 m Länge und der nördlichen Vorlandbrücke mit 330,50 m Länge. Entsprechend der Baubeschreibung ergaben sich spezielle Anforderungen an die Ausgangsstoffe, wie z.B. der Einsatz eines NA-Zements zur Vermeidung einer schädigenden AKR. Nach umfangreichen Vorversuchen wurde für die meisten Bauteile ein CEM III/A 42,5 N-NA gewählt. Neben der Erfüllung der Anforderungen an Druckfestigkeiten, Konsistenz, Hydratationswärme, Schwinden und dem statischen Elastizitätsmodul zeichnete sich dieser Zement aufgrund seines Erhärtungsverlaufs durch eine für diese Bauaufgabe optimale Frühfestigkeit aus. Für die Gründungsbauteile, wie die Fundamente der Pfeiler, wurde aufgrund eines erhöhten Sulfatangriffs ein CEM III/B 32,5 N-LH-HS-NA gewählt.

Autoren: Mario Lietzmann, Schwenk Zement KG, Werk Bernburg, Anwendungstechnik, Altenburger Chaussee 3, 06406 Bernburg, lietzmann.mario@schwenk.de Barbara Beau, TBR Technologiezentrum, Altenburger Chaussee 3, 06406 Bernburg, b.beau@tbr-tz.de

Artikel herunterladen
Artikel herunterladen