Das Steinskulpturenmuseum in Bad Münster am Stein
Sichtbeton nach Entwürfen von Tadao Ando mit CEM II/A-LL 32,5 R

« Zurück zur Beton-Information 2012

Seit 2010 verfügt Bad Münster am Stein im Nahetal über ein architektonisches Highlight: das einzige zeitgenössische Steinskulpturenmuseum der Welt. 65 Skulpturen der beiden Steinbildhauer Anna Kubach-Wilmsen und Wolfgang Kubach sind hier auf einem 15.000 m2 großen Gelände in einem Gebäudekomplex ausgestellt, der nach Entwürfen des Architekten Tadao Ando gebaut wurde. Er plante ein „Museum in der Landschaft“, das sich aus einem „dynamischen Wechselspiel“ zwischen Altem und Neuem ergibt. Basis des Skulpturenparks bildet eine restaurierte ortstypische Scheune aus dem Jahr 1785, die von zwei Museumshöfen umgeben ist. Die Steinskulpturen befinden sich sowohl im Innenbereich der alten Scheune als auch in den Innenhöfen und im Umfeld des Museums. Sowohl das erste Stockwerk der Scheune als auch die umgebenden Mauern des Museums sind aus hochwertigem Sichtbeton errichtet. Für den Beton der Festigkeitsklasse C25/30 für Außenbauteile mit einer Konsistenz F4 und einer hellgrauen Farbtönung kam ein Portlandkalksteinzement CEM II/A-LL 32,5 R zum Einsatz. Damit konnte auch bei sommerlichen Temperaturen ein Sichtbeton in sehr hoher Ausführungsqualität (SB 4 nach BDZ/DBV-Merkblatt) erstellt werden. Der Beitrag berichtet über Planung und Ausführung der Betonierungen für das Museum.

Autoren: Dr. Diethelm Bosold, BetonMarketing West GmbH, Annastraße 3, 59269 Beckum, diethelm.bosold@bmwest.de
Martin Unterluggauer, TRAPOBET Transportbeton GmbH Kaiserslautern KG, Opelkreisel 20-22, 67663 Kaiserslautern, labor@trapobet.de

Artikel herunterladen
Artikel herunterladen