Siloinstandsetzung mit einer Spannbetonschale aus Hochofenzement

« Zurück zur Beton-Information 2010

Von Thorsten Gombert, Krefeld, Klaus Lehmann und Stefan Schmorleiz, Duisburg

Im Rahmen einer umfassenden Instandsetzungsmaßnahme wurde im Winter 2008/2009 ein Mehrkammermischsilo des Hochofenzementwerks Duisburg-Schwelgern mit einer 40 cm dicken Spannbetonschale umschlossen. Hierbei sollten sowohl die Silokammern als auch die im Silo befindliche Mischanlage während der Bauphase weiterhin genutzt werden und das Bauwerk für den Verkehr zugänglich bleiben. Realisiert wurde die 44 m hohe Spannbetonkonstruktion mit einer Kletterschalung. Bewährt hat sich bei der anspruchsvollen Durchführung die Verwendung eines CEM III/A 42,5 N.

Autoren:
Dipl.-Ing. Thorsten Gombert, Rostek & Pesch GmbH & Co.KG, Industrie- und Ingenieurbau, Hoch- und Schlüsselfertigbau, Parkstraße 55, 47829 Krefeld, t.gombert@rostek-pesch.de
Dipl.-Ing. Klaus Lehmann, FEhS-Institut für Baustoff-Forschung e.V., Bliersheimer Straße 62, 47229 Duisburg, k.lehmann@fehs.de
Dipl.-Ing. Stefan Schmorleiz, CEMEX WestZement GmbH, Werk Duisburg-Schwelgern, Kaiser-Wilhelm-Straße 100, 47166 Duisburg, Stefan.Schmorleiz@cemex.com

Artikel herunterladen
Artikel herunterladen