Hüttensandmehl als Betonzusatzstoff – Aktuelle Situation in Deutschland und Europa

« Zurück zur Beton-Information 2010

Von Andreas Ehrenberg, Duisburg-Rheinhausen

Die Verwendung von Hüttensandmehl als Bestandteil von Portlandhütten-, Portlandkomposit- und Hochofenzementen hat in Deutschland eine lange Tradition. In anderen Ländern ist die Verwendung von Hüttensandmehl als Betonzusatzstoff teilweise seit Jahrzehnten etabliert. In Deutschland hingegen ist Hüttensandmehl als Betonzusatzstoff zwar seit 2006 in DIN EN 15167-1 genormt, seine Verwendung ist jedoch nicht Bestandteil der geltenden Betonnormen und bedarf zurzeit noch der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung des DIBt. Der Beitrag beschreibt die Anforderungen der Stoffnorm, historische Erfahrungen in Deutschland mit Hüttensandmehl als Betonzusatzstoff sowie die Anwendungssituation auf deutscher und europäischer Ebene. Erörtert werden in dem Zusammenhang auch mögliche Anwendungskonzepte, die vermutlich im Rahmen der ab 2010 beginnenden Revision Eingang in die künftige Fassung der EN 206-1 finden werden.

Autor: Dr.-Ing. Andreas Ehrenberg, FEhS – Institut für Baustoff-Forschung e.V., Abteilung Baustoffe, Bliersheimer Straße 62, 47229 Duisburg, a.ehrenberg@fehs.de

Artikel herunterladen
Artikel herunterladen