Betonentwicklung für den Naturzugkühlturm des Steinkohlekraftwerks Datteln 4

« Zurück zur Beton-Information 2010

Durch moderne Betonentwicklungen werden immer weitere Leistungsspektren des Betonbaus erschlossen. Dauerhaften Säureeinwirkungen auf Betonbauteile mit pH- Werten von bis zu 3,5 können heute durch gezielte Gefügeausbildungen des Betons auch ohne Beschichtungen hinreichende Widerstände entgegengebracht werden. Eine äußerst leistungsfähige Bindemittelkombination aus hüttensandhaltigem Zement und speziell abgestimmter Feinstflugasche sichert die Dauerhaftigkeit des Naturzugkühlturms beim neuen Steinkohlekraftwerk in Datteln.

Autoren: Martin Büchter, Dyckerhoff Beton GmbH & Co. KG, Niederlassung Betontechnologie, Schederhofstraße 105, 45145 Essen, Martin.Buechter@dyckerhoff.com
Dr.-Ing. Ditmar Hornung, Dyckerhoff AG, Biebricher Straße 69, 65203 Wiesbaden, Ditmar.Hornung@dyckerhoff.com
Dr.-Ing. Matthias Meißner, BauMineral GmbH, Hiberniastraße 12, 45699 Herten, Matthias.Meissner@Baumineral.de
Dipl.-Ing. Werner Schultz, Dyckerhoff AG Wiesbaden, Beratungsbüro Nord/West, Im Loh 9, 58675 Hemer, Werner.Schultz@dyckerhoff.com

Artikel herunterladen
Artikel herunterladen